Monthly Archives: July 2016

Die Zeit rennt

einem gefühlt davon.

Die Beziehung geht seit Mitsommer ins 15. Jahr und der Räuber ist jetzt auch schon 10 Jahre alt.

Seit fast 10 Jahren sind wir mit unserer Beziehung im Reinen, für uns war das Öffnen der richtige Weg. Weniger Nähe und zärtlichkeit hat es dadurch nie gegeben. Ganz im Gegenteil. Man sieht alles was man hat, war und sein könnte, unter ganz anderen Gesichtspunkten.

Unser Joyclub-Profil ist in etwa so alt, wie unsere offene Beziehung und bedarf der Überarbeitung.

Derzeit bin ich wohl in dem Status: ” Alles ändert sich…”, perspektiven ebenso wie das Leben im Allgemeinen. Seit einem halben Jahr bin ich nun schon in Bremen, habe viel geschafft, und vieles lässt das Wetter grade garnicht zu. Ärgerlich, aber nicht wirklich zu ändern. Muss die Terasse halt noch etwas warten.

Die Probezeit ist auch fast rum, im Augut gibt es dann erstmal eine Woche Urlaub. Wie die verbracht wird steht auch noch nicht ganz fest..

Derzeit habe ich fast zu viele Dinge in meinem Kopf. Alles dreht sich, irgendwie muss ich mich auch mal verankern. Bloß wie?

Jobtechnisch ist für mich fast alles im grünen Bereich. Derzeit fahre ich zwar 35km zur Arbeit, habe dort aber nach 3 Wochen aus 2 Abteilungen schon “dringend” ein Übernahmeangebot bekommen. Nur ich bin Techniker, den gibt es nicht für Umsonst, und auch nicht als Dumping-Angebot. Ich werde mich erst ende August entscheiden. Im Elektrobereich gibt es hier in Bremen so einen Mangel…
Ausserdem hab ich ja immer das Problem, ich sehe Dinge. Produkte die fehlen, Arbeitsabläufe die nicht rund laufen, Tolleranzprobleme, etc… Mir hängt immer im Hinterkopf, ob ich mich nicht doch in 2-5 Jahren wieder selbstständig machen möchte, mit meinen Ideen? Aus chronischer Hirnlangeweile studiere ich jetzt erstmal Wirtschaftsinformatik im Fernbereich, auch das ist eine Option. Ohne externes Feedback hab ich da aktuell noch keine Vorstellung *seuftz

Die Fernbeziehung ist ja absehbar zu Ende. in nicht ganz zwei Jahren ist die Familie wieder zusammen. Da mache ich mir die wenigsten Gedanken. Einfach durchhalten und Nestbau betreiben. Un das ist auch noch ne Menge Arbeit *puha

Hobbytechnisch bin ich wieder auf dem Fototrip. Das Equipment ist noch lange nicht komplett. Licht ist zwar dar, aber noch nicht formbar. Solange gibt es erstmal nur Lowkey und Bodypart-Fotos. Wobei das garnicht so unspannend ist. Als Detailverliebter Mensch bin ich manchmal was die Bildbearbeitung angeht etwas überkritisch, was aber auch dem 10 Zoll Rchner hier geschuldet ist^^

Die Wochenenden sind super, mal als Familie, aber auch mal nur als Mann mit seiner frau. Ausschwitzen ist halt doof, ab Donnerstag wird das denken dann doch meist etwas “Seitenlastig” auch weil dieses WE dann ohne Kind ist. Statt Piano endlich mal wieder Forte 🙂
Nur unter der Woche fehlt es mir heir tatsächlich an Menschen zum reden. Nicht falsch verstehen, reden geht ja immer, nur bei weitem nicht über alles und bei weitem nicht so komplex wie ich denke 😦
Nach 6 Monaten in Bremen hab ich mehr denn je das Gefühl hier auf der Welt falsch zu sein. Irgendwie muss sich das auch ändern. Auf Dauer…ist das so echt für den Hintern. Nur wie? Ich habe keine Ahnung…

image

Tagged , , , , , , ,